FAQ

Was ist Catering?

Der Begriff Catering stammt aus dem Englischen und steht dort für das professionelle Bereitstellen von Speisen und Getränken. Das Wesentliche beim Catering ist der Aspekt der Mobilität. D.h. dass der Kunde sich nicht zur Speise bewegt (die klassische Restaurant-Situation), sondern die Speisen zum Ort des Verzehrs transportiert werden. In der Regel werden diese vorproduziert in einem Gastronomiebetrieb, seltener im Rahmen eines temporären Betriebes. Dabei gilt Catering als Dienstleistung im Rahmen des Hotel- und Gaststättenbereichs. Sonderformen des Caterings findet man in der Gemeinschaftsgastronomie bzw. Gemeinschaftsverpflegung. Diese beinhaltet das so genannte Business-Catering in Betriebskantinen, das Care-Catering in Krankenhäusern, Altersheimen und Pflegeheimen sowie das Education-Catering in Kindergärten, Schulen und Hochschulen (Mensen). Diese Speisen können im üblichen Catering-Sinne bereits vorproduziert sein und nur noch vor Ort für den Verzehr zubereitet (beispielsweise erwärmt und portioniert) werden.

Was ist Partyservice?

Als Partyservice bezeichnet man eine kleinere Form des Caterings angeboten als Dienstleitung im Hotel-Gastronomiebereich. Die Speisen und Getränke werden meist vorproduziert und vor Ort zum Verzehr bereitgestellt. Gerade für Feiern im kleinen und mittleren Rahmen stellt dies eine Alternative zwischen eigener Zubereitung und einem kostspieligeren Restaurantbesuch dar. Anbieter sind meist Gaststätten, Feinkost-Läden, Einzelhändler, Metzgereien, Großküchen oder Einzelpersonen. In selteneren Fällen erscheint ein Koch – eventuell samt Mitarbeitern – und bereitet das Essen vor Ort zu. Das Angebot erstreckt sich vom Anfertigen kalter Platten bis zu kompletten Menüs.

Fingerfood

Sie sind bei Stehempfängen und Cocktailpartys nicht mehr wegzudenken. Sie sind klein und praktisch. Die kleinen Snacks, die mit ein bis zwei Bissen im Mund verschwunden sind. Der Sinn des Fingerfoods ist es die Gäste nicht an einen Tisch zu binden, sondern es Ihnen zu ermöglichen in Kontakt mit anderen Gästen zu treten. Fingerfood soll das Gefühl eines zwanglosen Miteinanders vermitteln. Die kleinen Häppchen werden so zubereitet, dass weder Besteck noch Teller zum Verzehr benötigt werden. Eine Serviette genügt völlig. Auf Servierplatten angerichtet oder einem Buffet präsentiert, lädt Fingerfood zum Probieren ein. Da es nur kleine Snacks sind, ist die Versuchung groß, verschiedene Häppchen zu probieren. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Gäste ein gemischtes Sortiment an Häppchen zur Verfügung haben, damit die Auswahl nicht zu eintönig ausfällt. Des Weiteren sollte beachtet werden, dass für jeden Gast ausreichend Häppchen vorhanden sind. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass Snacks Snacks sind und nicht zum Satt-Essen gedacht sind.

Flying Buffet:

Alle Speisen, ob kalt oder warm, werden den Gästen direkt vom Servicepersonal auf kleinen Tellern, Löffeln oder anderem Geschirr portioniert angeboten. Ein Flying Buffet eignet sich hervorragend für Empfänge und für Veranstaltungen bei denen die örtlichen Gegebenheiten den Aufbau eines Buffets nicht ermöglichen.

Buffet

Das Buffet ist eine besondere Art der Speisenpräsentation, bei der alle Speisen gleichzeitig auf einem separaten Tisch (Tafel) aufgetragen und ansprechend präsentiert werden und der Gast kann sich frei bedienen. Man unterscheidet zwischen kalten Buffets, auf denen hauptsächlich Käse-, Wurst- und Fischplatten, Salate, Backwaren sowie kleinere kalte Speisen und verschiedene Desserts angeboten werden, und warmen Buffets, die neben den genannten Bestandteilen auch Suppen, verschiedene Fleisch- und Fischgerichte sowie unterschiedliche Beilagen bieten.

Bewerten Sie diese Seite.